Kaffee bei Hornung

Interview mit thema. Das Güstrowjournal | Ausgabe Apr 2019

Frühstück bei Hornung

Seit über 25 Jahren versteht sich der Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. als Interessenvertreter der regionalen klein- und mittelständischen Unternehmen. Seit dem 1. Februar wird der Verband mit einer Doppelspitze geführt und somit eine Amtsübernahme eingeläutet. Neben der langjährigen Geschäftsführerin Manuela Balan ist Ulf Mauderer als neuer Geschäftsführer hinzu gekommen. Wir trafen ihn auf einen Kaffee bei Hornung.

thema: Bevor wir über Ihre neuen Aufgaben im Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. sprechen, möchten wir natürlich erst einmal etwas über die Person Ulf Mauderer erfahren.

Ulf Mauderer: Ich bin gelernter Betriebswirt und war 17 Jahre in der Hotellerie und Gastronomie tätig. Im Schlosshotel Schlemmin sowie im Recknitztal Hotel Marlow als Hoteldirektor, im Radisson Blu Rostock im Bereich Controlling. Ich durfte die spannende Produktentwicklung des Marlower Bieres begleiten und war für die Aufgabenbereiche Einführung und Platzierung dieser regionalen Marke verantwortlich.

thema: Dagegen hört sich die Arbeit im Verband eher trocken an. Was hat Sie trotzdem daran gereizt?

Ulf Mauderer: Die Zeit war reif für Veränderungen. Ich dachte mir, wenn du mit 46 Jahren noch eine berufliche Veränderung anstrebst, dann musst du es jetzt angehen. Als trocken empfinde ich meine Arbeit im Unternehmerverband im Übrigen ganz und gar nicht. Ich habe in der kurzen Zeit meiner neuen Tätigkeit als Geschäftsführer sehr viele interessante Menschen kennenlernen dürfen und gute Gespräche geführt. Der Klein- und Mittelstand ist eine sehr wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Ihn zu unterstützen und zu stärken ist eine schöne und wichtige Aufgabe. Ganz wichtig ist mir dabei die Netzwerkarbeit. Unternehmen zusammenzubringen, um auch auf strukturelle Veränderungen hinwirken zu können und so das Motto unseres Verbandes „Gemeinsam stark in der Region“ mit Leben zu füllen, ist doch eine spannende Arbeit. Aus diesem Grund möchte ich auch vor Ort – und dies nicht nur in Rostock – über Vereine oder Interessengemeinschaften den direkten Kontakt pflegen. Dazu gehört für mich ein regelmäßiger Besuch des Unternehmerstammtisches in Güstrow. Aber auch die Teilnahme der 10G-Veranstaltungen. Unseren Bekanntheitsgrad gerade in den Regionen des Altkreises Güstrow zu stärken, sehe ich als eine wichtige Aufgabe für meine Arbeit. Besonders Newcomer nehmen uns noch zu wenig wahr. Ich würde mich freuen, wenn diese jungen Unternehmen unser Know How nutzen und uns fordern. Wir können Unterstützung bei der Markeneintragung oder im Vergaberecht leisten, vermitteln fachliche Beratungen im Hinblick auf wirtschafts- und gewerberechtliche Verträge, wir stehen Unternehmen bei der Beantragung von Fördermitteln zur Seite und vieles mehr.

thema: Welche Möglichkeiten der Einflussnahme in der Politik hat der Unternehmerverband?

Ulf Mauderer: Aufgrund unserer Funktion als Arbeitgeberverband sowie unserer Mitgliedschaft in der Interessengemeinschaft Unternehmensverbände Ostdeutschland und Berlin und im Wirtschaftsbund HANSE e.V. besitzt der Unternehmerverband Berufungs-, Vorschlags- oder Mitwirkungsrechte für Gremien, Institutionen und Arbeitsgruppen. So besetzen wir unter anderem aktuell Positionen in den Beiräten der Jobcenter, im Mittelstandsbeirat des Wirtschaftsministeriums und im Regionalbeirat Mittleres Mecklenburg.

thema: Das ist eine Frage, die man eigentlich Politkern stellt: Wo sehen Sie sich nach 100 Tagen im Amt?

Ulf Mauderer: Ich hoffe, dass ich Dinge geschafft bzw. auf den Weg gebracht habe, die den Unternehmern zu Gute kommen. Ich möchte den Bekanntheitsgrad unseres Verbandes weiter entwickeln sowie Glaubhaftigkeit und Vertrauen aufbauen. Dabei sind mir die persönlichen Beziehungen zu unseren Mitgliedern sehr wichtig. Mein Wunsch ist es, dass wir es schaffen, den Unternehmen das Gefühl zu vermitteln: Wir sind da! Ansonsten investiere ich viel Zeit und Energie in die Vorbereitungen von Veranstaltungen wie den Unternehmertag am 25. April im Hotel Neptun zum Thema „Internationalisierung von KMU“.

thema: Gibt es für die Güstrower Unternehmen einen Ansprechpartner direkt vor Ort?

Ulf Mauderer: Wir haben in Güstrow ein  Regionalbüro. In der Parumer Straße 32 steht Andreas Morawiak als Ansprechpartner zur Verfügung.

Bonuszeit für den Pastor

ARTIKEL VON CHRISTIAN MENZEL IN DER SVZ | Ausgabe 14. DEZEMBER 2018

Christian Höser war zu Gast bei „10G-Güstrow“ – und durfte länger als die zehn Minuten reden

GÜSTROW Matthias Clauser schaut auf seine Stoppuhr. Eigentlich sind die zehn Minuten Redezeit, die Christian Höser zur Verfügung stehen, um. Aber da der Vortrag spannend ist und die Zuhörer offensichtlich Gefallen daran finden, beschließt Clauser, dem Pastor ein paar Minuten Überziehungszeit einzuräumen.

An jedem zweiten Mittwoch eines Monats steht in der Gaststätte „Verve“ eine Veranstaltung im Kalender: „10G-Güstrow“. Matthias Clauser: „Bei jedem Treffen hat eine engagierte Persönlichkeit aus der Region zehn Minuten Zeit, sich und seine Ideen vorzustellen.“ Der Rechtsanwalt hat dieses Veranstaltungsformat in anderen Städten entdeckt und gemeinsam mit Mitstreitern für die Barlachstadt zugeschnitten. „Wir wollen keine endlosen Vorträge. Zehn Minuten sollten reichen, das Wichtigste zu sagen und auch die Zuhörer nach einem langen Arbeitstag nicht zu ermüden“, erklärt Clauser. Anschließend können die Besucher Fragen stellen und kommen danach oft miteinander ins Gespräch. Nach zwei Stunden wird die Runde in der Regel beendet.

Christian Höser erzählte, wie er zum Theologiestudium und schließlich nach Güstrow kam. Er beantwortete Fragen zu seiner Biografie, zur Kraft des Glaubens, zur Abgrenzung von Sekten und zu den zahlreichen Aktivitäten der Domgemeinde. Das Konzept der Initiatoren ging auch an diesem Abend auf. Schnell kamen die zufällig an Tischen platzierten Besucher miteinander ins Diskutieren.

Klärungsbedarf besteht eventuell im Namen. „10GGüstrow“ – die Ziffer benennt die Redezeit des Vortragenden, aber was bedeutet das G? „Das steht für das Wort Gravitation, eine der Grundkräfte der Physik. Sie benennt die gegenseitige Anziehung und das sind auch die Intentionen unserer Aktivität: Wir wollen in Güstrow Menschen zusammenbringen, die mit Leidenschaft etwas für die Gemeinschaft bewegen“, erläutert Clauser. Seit November vergangenen Jahres haben sich unter anderem Annegret Dräger, Holger Schneider, Björn Rudolph oder Felix Grasshoff vorgestellt. Zum nächsten Treffen von „10G-Güstrow“ wird am Mittwoch, dem 9. Januar, ins „Verve“ eingeladen.

</

Frühstück bei Hornung

Interview mit thema. Das Güstrowjournal | Ausgabe Dez 2017

Frühstück bei Hornung

10G Güstrow, das sind kurze Vorträge von Menschen, die mit Leidenschaft das tun, was sie tun. Einmal im Monat finden sich dafür Leute zusammen, um spannenden Geschichten zu lauschen und im Anschluss in lockerer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Was sich genau hinter dieser neuen Interessengemeinschaft verbirgt, verraten uns die Organisatoren Matthias Clauser (Foto li.) und Kay-Uwe Grund (Foto re.) bei einem Frühstück im Torhaus.

thema: Für unsere Leser, die die Erklärung, was sich hinter 10G Güstrow verbirgt, in der Novemberausgabe verpasst haben, erläutert bitte noch einmal kurz, worum es sich dabei genau handelt.

Matthias Clauser: Jeden 2. Mittwoch halten Gründer, Unternehmer und Experten Vorträge zu dem, was sie mit Leidenschaft tun. Das Besondere dabei: der Vortrag dauert nur zehn Minuten. Das „G“ steht für Gravitation, diese äußert sich in der gegenseitigen Anziehung. Übersetzt auf die Veranstaltung bedeutet dies, Menschen, die in Güstrow kraftvoll und mit Leidenschaft etwas bewegen, zusammenzubringen. Im Anschluss  können dem Vortragenden Fragen gestellt werden und der Abend klingt dann in einer offenen Runde aus.

thema: Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Matthias Clauser: Die Idee und der Wunsch, so eine Veranstaltungsreihe ins Leben zu rufen, war schon länger da. Ähnliche Konzepte gibt es bereits in anderen Städten wie zum Beispiel in Rostock. Gespeist wurde sie durch den Mix von verschiedenen Interessenverbänden in Güstrow. Mit Kay-Uwe Grund habe ich dann einen bodenständigen und substanziellen Partner gefunden und gemeinsam haben wir mit weiteren Güstrower Unternehmern das 10G-Konzept konkretisiert.

Kay-Uwe Grund: Als ich vor zehn Jahren als Unternehmer nach Güstrow kam, brachte ich bereits Erfahrungen aus ähnlichen Interessengruppen aus Hamburg mit. Ich trat in den Gewerbeverein ein und lernte immer mehr Menschen kennen. Als mir Matthias seine Idee vortrug, wusste ich, das ist was!

thema: Was will 10G?

Matthias Clauser: Wir finden Güstrow gut. Alle Einrichtungen und Initiativen machen einen guten Job. Wir möchten das i-Tüpfelchen darauf setzen. Menschen, die etwas für Güstrow schaffen, sollen das positive Güstrow präsentieren.

Kay-Uwe Grund: Wir wollten vor allen Dingen keinen Jammer- oder Meckerstammtisch gründen. Güstrow ist raus aus der Talsohle. Die Infrastruktur hat sich sehr entwickelt, nach der Wegzugswelle kommen wieder Menschen in die Stadt zurück und entdecken sie als lebens- und liebenswert. 10G möchte Menschen präsentieren, die Güstrow stark gemacht haben oder machen. Der Netzwerkgedanke steht natürlich bei allem mit im Vordergrund.

Matthias Clauser: Es geht darum, zu zeigen, was unsere Stadt alles zu bieten hat, was da ist. Dazu gehören die Menschen, die mit viel Energie und Einsatz dafür sorgen, dass wir in einer schönen Stadt leben können. Toll wäre es, wenn wir es schaffen, ein Wir-Gefühl entstehen zu lassen.

thema: Seid ihr mit der Premiere zufrieden?

Matthias Clauser: Wir haben uns sehr über den Startschuss gefreut. Es waren neue Gesichter dabei, die Stimmung war gut und auch das Feedback war positiv. Mir ist bewusst, wie wichtig es nach der gelungenen Premiere ist, nun Kontinuität in die Veranstaltungsreihe reinzubekommen. Nun muss das Angebot angenommen und befüllt werden. Es wäre schön, wenn sich 10G etabliert.

Kay-Uwe Grund: Drei Personen haben sich bei der ersten Veranstaltung im November spontan bereit erklärt, sich als Vortragende zur Verfügung zu stellen. Das ist ein toller Anfang.

thema: Ist 10G Güstrow ein Verein?

Matthias Clauser: Nein. Wir verstehen uns als Interessengemeinschaft. Jeder kann mitmachen und ganz unverbindlich vorbeischauen. Kay-Uwe und ich verstehen uns lediglich als Organisatoren der Veranstaltungen.

thema: Woher bekommen Interessierte Informationen?

Kay-Uwe Grund: Wir sind dabei, unsere Internetseite www.10g-güstrow.de auszubauen. Auch auf facebook findet man uns. Und natürlich werden alle Veranstaltungen im thema:Das Güstrowjournal angekündigt. Hier erfahren Sie zuerst, wer der nächste 10G-Kandidat sein wird.

thema: Wir wünschen euch viel Erfolg und freuen uns schon auf den nächsten Vortrag am 13. Dezember.